An dieser Stelle möchte ich mich herzlichst bei der 10. Klasse des Regionalen Schulzweigs und bei vielen Kolleginnen und Kollegen für die Teilnahme  am „Briefmarathon“ von Anmnesty International bedanken!

Rund um den Tag der Menschenrechte am 10.12. setzen sich jedes Jahr Millionen Teilnehmer mit Appellbriefen weltweit für andere Menschen und ihre Schicksale ein. Dabei stehen beim Briefmarathon jährlich Fälle im Fokus, bei denen gegen die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte verstoßen wurde.

Die Schüler haben den Sozialkundeunterricht genutzt, sich mit den aktuellen Fällen auseinanderzusetzen. Sie haben sehr engagiert Briefe geschrieben und sich auch kreativ darüber hinaus mit der Organisation beschäftigt. Es sind viele tolle Appellbriefe und Produkte entstanden. Unsere Briefe sind nun unterwegs.

Vielen Dank!

M. Wentorp

Am letzten Schultag dieses Jahres fand sich wieder ein Großteil der Schülerschaft bei den Schulgottes­diensten in der Kirche Dorf Mecklenburg ein, die diesmal vom neuen Pfarrer Herrn Krause begleitet wurden. Musikstücke, Fürbitten, das traditionelle Krippenspiel der 11. Klassen und die Andacht bildeten das Herzstück des Programms. Nach dem Lied „Stille Nacht, heilige Nacht“ wurden alle Anwesenden in die Ferien entlassen.

Wir wünschen allen Schülern, Eltern, Lehrern und Freunden eine besinnliche Weihnachtszeit und einen guten Rutsch ins neue Jahr. Auf dass wir uns am 6. Januar gesund und erholt wiedersehen.

Sei/Tau

Alle ehemaligen Schülerinnen und Schüler der KGS in Dorf Mecklenburg sind herzlich zu einem Ehemaligentreffen eingeladen. Dieses findet am Freitag, dem 27.12.19 von 18.00 bis 22.00 Uhr im Kreisagrarmuseum unten auf der Märchenwiese statt. Dort kann man alte Bekannte, Lehrerinnen und Lehrer sowie Mitschüler/innen treffen. Die Klasse 11 I greift die Idee auf, dass zu Weihnachten viele Ehemalige nach Hause kommen und sich freuen würden, neben den Feierlichkeiten im Familienkreis auch weitere alte Bekannte wiederzusehen. Daher lädt die Klasse zu Bratwurst und Feuerschale, Glühwein und Waffeln ein, um diese Begegnungen in rustikaler Atmosphäre zu ermöglichen. Gleichzeitig hoffen die Elftklässler auf Einnahmen zugunsten der Finanzierung ihrer eigenen Abifeier in anderthalb Jahren.

 

Das Jahr neigt sich dem Ende zu – und wie es schon Tradition geworden ist, lieferten sich die 10.-12. Klassen unserer Schule aufregende und packende Spiele beim Weihnachtsvolleyballturnier. In diesem Jahr gab es die eine oder andere Neuerung, die zeitweise zu Verwirrung führte, aber dennoch waren alle Mannschaften voller Elan dabei. Ebenfalls neu war, dass die Schüler-Siegermannschaft am Ende des Turniers gegen eine Lehrermannschaft antreten sollte. Leider reichte die Zeit nicht mehr aus, um dieses Spiel durchzuführen. Aber auch die Lehrermannschaft hat engagiert geprobt – und wäre für das große Kräftemessen bereit gewesen. Es wurde versprochen, das Spiel bei Gelegenheit nachzuholen.

Vielen Dank an alle spielenden Schüler und Glückwünsche an die Drittplatzierten – das Team „11 mix“. Im Finale der Schülermannschaften holte sich dann das Team „10 II – A“ den Sieg gegen die Zweitplatzierten, die 12 I.

Wir gratulieren ganz herzlich und danken den beteiligten Schülern und Sportlehrern für die Organisation.

 

Text/Fotos: Fr. Seifert

In der vergangenen Woche waren unsere Elftklässler beim Planspiel „Pol&IS“ in Torgelow, um etwas mehr über internationale Politik zu erfahren. Hier einige Schülerberichte:

Nach einer dreistündigen Busfahrt, dem Beziehen der Zimmer und einem Mittagessen wurde es politisch. Wir wurden in neun verschiedene Regionen eingeteilt, in denen jeweils drei Schüler gearbeitet haben. Zusätzlich gab es die Weltpresse, die NGOs (Greenpeace, etc.), die Weltbank und den UN-Generalstand. Hier ein Einblick in die einzelnen Aufgaben: Jede Region (Afrika, Japan, Südamerika, Europa, Russland, Arabien, Nordamerika, China und Indien) hatte einen Wirtschaftsminister, der sich um den Geld- und Ressourcenbestand kümmerte. Ein Staatsminister nahm an der Weltkarte beispielsweise Stationierungen von Truppen und Entwicklungshelfern vor und dessen Regierungschef schrieb die Programme, die politische Probleme und Umweltfragen lösen sollten. Außerdem schloss er mit den Regierungschefs der anderen Regionen Verträge und hielt Konferenzen ab. Die Weltbank kontrollierte die finanzielle Lage jeder Region und unterstützte z.B. durch Kreditvergabe. Der UN-General prüfte Verträge, hielt Reden und überblickte zudem alles. Für die fortlaufende Berichterstattung war die Weltpresse zuständig. Zu Beginn eines jeden Pol&IS-Jahres, das ca. 4-5 Std. dauerte, lieferten uns die Journalisten eine 5-minütige Zusammenfassung der Geschehnisse, die sich auf die Wirtschafts-, Umwelt- und Staatssicherheitsprobleme in den einzelnen Regionen bezogen.

Die Pol&IS-Jahre sahen so aus, dass jede Region intern nach Problemlösungen suchte und sich über diese dann mit allen Regionen verständigte. Einer weiteren internen Beratung folgte ein G9-Gipfel der Regierungschefs oder eine Klimakonferenz. In der Zwischenzeit verhandelten die Wirtschaftsminister untereinander, um Wirtschaftskrisen sowie Hungersnöten vorzubeugen. Währenddessen gingen die Staatsminister gegen Aufstände und politisch gefährliche Gruppen vor. Ein weiteres Treffen aller, in denen Ergebnisse präsentiert wurden, endete dann mit einer Rede zum Jahresabschluss. Darin ging es um erreichte Ziele und Ausblicke in das Folgejahr.

Nach drei Pol&IS-Jahren, die uns, begleitet von den Jugendoffizieren, viel Spaß gemacht haben, können wir sagen, dass es sehr lehr- und informationsreich war. Was alles dazugehört, Länder politisch und wirtschaftlich zu führen, zu verbessern und den Weltfrieden zu erhalten, ist nun erst richtig deutlich geworden. Ein Rat von uns: Jeder sollte diese Erfahrung einmal machen, um zu sehen, wie komplex Weltpolitik ist.

Unsere Planspielwoche hatte einen besonderen Abschluss: In Swinemünde erfuhren wir etwas über die Geschichte der Stadt, besonders im Zweiten Weltkrieg, besuchten die Kriegsgräberstätte Golm und machten einen Rundgang. Selbst ein bisschen Polnisch haben wir gelernt, um uns bei der Stadtrallye durchfragen zu können.

Für uns war diese Woche eine gelungene politische Weiterbildung und ein schönes Klassenerlebnis.

Text: Virginia Anlauf, Anthea Kascha, Luis Gerschau, Fynn Hanczyk, Sarah Berg, Jannick Bornitz, Tim Behrens, Morten Wirth, Fr. Pabst, Fr. Taugerbeck