nächste Ereignisse

Mit Argumenten durchs Leben

Am Mittwoch, dem 14. Dezember 2011, trafen sich Schüler der 9., 10. und 11. Klasse der Verbundenen Regionalen Schule und Gymnasium „Tisa von der Schulenburg“, um an einem dreitägigen Lehrgang „Jugend debattiert“ teilzunehmen. Geleitet wurde dieser von unserem Lehrer Herrn Brethack mit Unterstützung von Frau Perten und Frau Schleuß. Die Jugendherberge „Schabernack“ in Güstrow sorgte während dieser Zeit für eine gute Verpflegung und einen angenehmen Schlafplatz.

Am ersten Tag erleichterte uns Herr Brethack den Einstieg und das Kennenlernen mithilfe von interessanten und abwechslungsreichen Übungen. Des Weiteren waren Kreativität und Unterhaltung gefragt. So mussten wir beispielsweise einen simplen Gegenstand zur besten Erfindung der Menschheit krönen. Zudem hörten wir die erste Debatte zur Streitfrage: „Soll das Alkoholverbot auf das 21. Lebensjahr erhöht werden?“.

Der nächste Tag schulte dann vor allem unsere Kenntnisse und Fähigkeiten im Bereich der Debatte. Für einige unserer Schüler waren dies die ersten Erfahrungen. Genauestens setzen wir uns mit dem Aufbau und der Struktur auseinander, sodass danach jeder in der Lage war, zu einem bestimmten Thema zu debattieren. Somit hörten wir auch an diesem Tag viele spannende Debatten. Hier spielten zum Beispiel die Streitfragen: „Soll das 13. Schuljahr in MV wieder eingeführt werden?“ oder „Soll es ein Autofahrverbot an Sonntagen geben?“ eine zentrale Rolle.

Am letzten Tag fuhren wir nach einer kleinen Auswertung wieder nach Hause. Obwohl wir uns den ganzen Tag über mit dem Debattieren beschäftigten, empfanden wir die Tage als sehr ansprechend und lehrreich. Auf spielerische Art wurden wir zu einer guten Debatte geführt. Zudem stellten wir fest, dass der Zusammenhalt zwischen den Klassenstufen gestärkt wurde. Jeder konnte neue Erfahrungen sammeln, die sowohl privat als auch schulisch und beruflich nützlich sind.

Vielen Dank für dieses interessante Erlebnis. Beim nächsten Mal auch gerne länger!

 

J. Seefeldt, L. Frommert, A. Glöde; 19.12.2011

Wir regierten die POL&IS Welt


Am Mittwoch starteten wir, die Klassen 10.1 , 10.2 und 11 der Verbundenen Regionalen Schule und Gymnasium „Tisa von der Schulenburg“ Dorf Mecklenburg mit einem großen Bus unsere Reise nach Rostock Warnemünde. Wir besuchten dort den Marinestützpunkt Hohe Düne der Bundeswehr. Unser Ziel: wir wollen die Internationale Politik verstehen. Diese Möglichkeit wurde uns durch „POL&IS“ (Politik & Internationale Sicherheit) ermöglicht, eine Internationale Politiksimulation der Bundeswehr. Geleitet wurde es von den beiden Jugendoffizieren Sebastian Wetzel und Sebastian Kusch.
 Um 10:00 Uhr morgens erreichten wir unser Ziel. Der Marinestützpunkt gleicht einer Kleinstadt. Es gibt eine Straßenmeisterei, eine Feuerwehr, einen Hafen, ein Krankenhaus, eine Sporthalle und einige weitere Einrichtungen. Wir wurden in den Liegenschaften der Kaserne untergebracht. Nach dem schnellen Beziehen unserer Zimmer folgte eine längere Einweisung.
Anschließend bekamen wir politische Rollen (Regierungschef & Umweltminister, Staatsminister oder Wirtschaftsminister) und die damit verbundenen Regionen zugeteilt. Internationale Organisationen waren der Generalsekretär und seine Stellvertreterin, die Weltpresse, die Weltbank und die NGO (Non Governmental Organisations), wie zum Beispiel Greenpeace und Amnesty International. Zusammen bildeten wir eine UN-Vollversammlung. Die Weltbank arbeitete mit den Wirtschaftszahlen der POL&IS Welt, die Weltpresse schrieb interessante, teils lustige Artikel über die Vorkommnisse in der Welt und die NGO organisierten Spendensammlungen und Proteste.

Wir arbeiteten von Mittwoch bis Freitag an 5 Jahren Weltpolitik.

In diesem Planspiel lernten wir, wie die Wirtschaft, die Politik, aber auch die internationalen Organisationen funktionieren. Wir haben gemerkt, wie schwer es ist, immer eine Lösung für alle Probleme zu finden oder Kompromisse einzugehen. Wir haben uns alle in unsere Rollen eingefühlt und mit Spaß, manchmal auch mit Stress, unsere Aufgaben erfolgreich bearbeitet. Es war wirklich sehr spannend zu sehen, wie untereinander gehandelt wird, wie Konflikte entstehen und gelöst werden.

Zusammenfassend können wir sagen, dass wir viel Spaß hatten und viel gelernt haben.

Vielen Dank an unsere Jugendoffiziere Sebastian Wetzel und Sebastian Kusch.

 

Arne Schröder und Max Runge

Mit Neugierde und vielen Fragen starteten die 5. Klassen in dieses Projekt.
Wer bin ich? Was möchte ich? – Fragen, die in einer Gruppenarbeit beantwortet werden sollten. Das „Würfelspiel“ mit Ereigniskarten begeisterte die Schüler, sodass sie gar nicht mehr aufhören wollten. Bei der Frage „Was mir an unserer Schule nicht gefällt?“ – war Jule sprachlos und zog den Joker.
Die Aufgabe „Gestaltung der Trauminsel“ mit Normen und Regeln des Zusammenlebens brachte schon kleine Diskussionen hervor.
Der Höhepunkt des Tages war das „Moorspiel“, die Gruppendynamik war gefragt. Viele einzelne „Persönlichkeiten“ mussten sich absprechen, um das Ziel gemeinsam zu erreichen.
Es war ein gelungenes Projekt, da jeder Schüler für sich reflektieren konnte, wo seine Stärken und Schwächen liegen!

Ch. Jarzembinski
Klassenleiterin 5a

Am 30. November 2011 machten wir, die Klasse 10a eine Exkursion zu den Gesellschaften „SCHOTTEL GmbH Niederlassung Wismar“ und „SCHOTTEL Schiffmaschinen GmbH“ in Wismar.

Bei der Ankunft in der Firma wurden wir herzlich begrüßt. Wir konnten uns gleich am Anfang schon draußen umsehen und haben die riesigen Propeller für die Schiffe gesehen. Daneben kamen wir uns richtig klein vor.

Danach wurde uns der Betrieb vorgestellt, durch eine sehr interessante Power-Point Präsentation. Alle hörten aufmerksam zu und diese Präsentation regte die Begeisterung einiger Schüler an.

Als wir dann die erste Halle betraten, war es aufregend. So große automatisierte Drehmaschinen haben wir noch nicht gesehen! Wir hatten viele Einblicke in folgende Berufe erhalten: Industriemechaniker, Zerspaner, Mechatroniker und Fachkraft für Lager und Logistik.

In der zweiten Halle war es äußerst interessant. An die Ruderpropeller wurden Steuerungs- und Regelungssysteme montiert. Genauigkeit und Fachkenntnisse bilden bei diesen Arbeiten die Voraussetzung.

Uns wurde bewusst, dass die Aussichten auf eine anspruchsvolle Ausbildung und einen guten Berufseinstieg in Mecklenburg-Vorpommern gut sind. 

Wir konnten viele Fragen stellen, haben gute Einblicke und Eindrücke in den sogenannten Berufen bekommen, sowie viele Tipps.

 

Wir bedanken uns herzlich für die Besichtigung bei dem Unternehmen Schottel in Wismar und bei Frau Roggentin, die uns diesen Einblick ermöglicht hat.

 

Natalie Kahl

Gelungenes Adventskonzert

Am 3.12.2011 traten alle unsere Bläserkinder zu einem zweistündigen Adventskonzert an – und begeisterten mehr als 600 Zuschauer, darunter Eltern, Großeltern … Mitglieder des Fördervereins, Vertreter der Gemeinde und natürlich ihre Lehrer.

Was unsere 177 jungen Musiker geboten haben, war nicht nur abwechslungsreich (von Weihnachtsliedern über Musicalmelodien bis zu Filmmusik war wieder alles dabei), sondern auch gekonnt dargeboten.

Große Anerkennung für unsere Musiker und deren Lehrer!! 

 

Ganz viel Dank geht besonders an die Klassenleiter der 5. Klassen, die gemeinsam mit Eltern eine Probennacht organisiert und durchgestanden haben, ein Dankeschön auch allen ortsansässigen Firmen, die Geld gespendet haben und auch ein besonderes Dankeschön an die Firma Siebdruck Körner in Karow, die unsere Musiker mit T-Shirts ausstattet.

 

Mehr Informationen gibt es in der Dezember-Ausgabe des „Mäckelbörger“, dem Amtsblatt der Gemeinde. (Pe).

Vielleicht ein wenig unspektakulär, aber doch mit guten Leistungen fand auch in diesem Jahr anlässlich des Geburtstages unserer Namensgeberin der Rezitationswettbewerb statt. Es haben noch nicht alle Klassen daran teilgenommen, aber es werden doch von Jahr zu Jahr mehr Rezitatoren.

 

Während in Klasse 5 noch Gedichte aufgesagt werden: Heinrich Heine: „Der Wind zieht seine Hosen an,

die weißen Wasserhosen.

Er peitscht die Wellen so stark er kann,

die heulen und brausen und tosen.  

(Passt doch genau zum Dezemberwetter.)

-     so werden die Beträge in den oberen Klassen schon viel umfangreicher.

Nane Schüßler aus Klasse 9 sagte ein Gedicht von Kurt Tucholsky auf: „Das Ideal“, dessen Inhalt wohl so manchen Zuhörer angesprochen hat. Schüler der Klasse 11 begeisterten mit einer Szene von Loriot und einer weiteren aus dem „Nathan“ – gut gekonnt.

 

Vielen Dank den Organisatoren und den Juroren!

Einige der diesjährigen Sieger seht ihr auf dem Foto.

Aktuell sind 5378 Gäste und ein Mitglied online

  • schule
JSN Boot template designed by JoomlaShine.com