nächste Ereignisse

 

 

 

„Die Verbundene Regionale Schule und Gymnasium“ lädt ein – so hieß es am vergangenen Sonnabend in der Ostseezeitung, auf Postern und Flyern.

Viele interessierte Eltern zukünftiger Fünft- oder Siebtklässler waren diesem Aufruf gefolgt, einige davon ehemalige Schüler, die ihr Abitur bereits an der Schule in Dorf Mecklenburg abgelegt hatten und nun das Gespräch mit ihren damaligen Lehrern suchten.

Traditionell begrüßten die Bläser der 5. Klassen die Gäste der Schule mit „Hallo, Bläserklasse“ und einigen weiteren Titeln. Dicht gedrängt im Foyer von Haus IV verfolgten Eltern, Großeltern, Lehrer sowie jetzige und künftige Schüler die charmanten Ausführungen von Frau Radtke zu diesem kleinen Programm. Alle Anwesenden waren wieder einmal sehr erstaunt, was die jüngsten Musiker bereits nach einem halben Jahr Unterricht an ihren Instrumenten leisten können.

Eröffnet wurde die Informationsveranstaltung von der Schulleiterin Frau Dr. Skodda. Herzlich lud sie alle Gäste zu einem Rundgang durch die Gebäude der Schule ein und war anschließend selbst mit einigen weiteren Mitgliedern der Schulleitung gefragte Gesprächspartnerin für die Eltern. Gleich nebenan stellte sich der Förderverein „Tisa-Schule e. V.“ vor und bot auf einem Basar Bücher an, die reichlich von Schülern und Eltern gespendet worden waren. Der Erlös kommt wie immer Schülern und Schulprojekten zugute, die der Förderverein unterstützt.

In den Klassenräumen gab es viel zu entdecken, zu staunen und zu lernen. Alle Lehrerinnen und Lehrer hatten ihre Räume mit viel Kreativität und Sorgfalt vorbereitet, jeder hätte es verdient, hier genannt zu werden. Großer Andrang herrschte im Chemieraum beim Zaubern mit „Zaubersteinen“ und bei der Herstellung von „schwarzen Raupen“. Ebenso rege war das Interesse in den Musikräumen, in denen die Blasinstrumente ausprobiert werden konnten und wo so Mancher ungeahnte Talente entdeckte. Auch in der Mehrzweckhalle ging es mit jetzigen und potenziellen Schülern bei einem Fußballturnier, das vom MSV organisiert worden war, hoch her.

Auch für das leibliche Wohl war gut gesorgt: Zur Finanzierung ihres bevorstehenden Abiballs verkauften Schülerinnen und Schüler der 12. Klassen selbst gebackenen Kuchen und Grillwürste. Auch das Schülercafé „Tisas“ stellte sich vor.

Fazit der Lehrer nach zwei Stunden: Viele Gespräche geführt, Kehle trocken, Bedürfnis nach Kaffee, alles gelungen.

(Ka./ Pe.)

 

Aktuell sind 1439 Gäste und keine Mitglieder online

JSN Boot template designed by JoomlaShine.com